We are ARTdeFAK. What art you?

Das Ausstellungsprojekt ARTdeFAK vereint vier Künstler aus Mecklenburg: Bernadette Maria Roolf, Matthias Bargholz, Andreas Grellmann und Jan Witte-Kropius, die in den 80er Jahren an der legendären Fachschule für angewandte Kunst (FaK) Heiligendamm/ Ostsee studiert haben.

Nach ihrem Studium in unterschiedlichen Fachrichtungen sind Roolf, Bargholz, Grellmann und Witte-Kropius ihre eigenständigen beruflichen Wege gegangen, ohne den Kontakt zueinander zu verlieren. Mit dem gemeinsamen Ausstellungsprojekt ARTdeFAK präsentieren sie ihre jeweils sehr eigenen künstlerischen Handschriften und Ausdrucksformen, von surreal-phantastisch über expressiv-figürlich bis abstrakt-konstruktivistisch.

Erstes grosses Projekt war im Sommer 2016 die Ausstellung in der neuen Kulturwerft Gollan in Lübeck.

 

Heiligendamm, die "Weiße Stadt am Meer", ältestes Seebad Deutschlands, aus jüngerer Geschichte auch als Austragungsort des G8-Gipfels (2007) bekannt, beherbergte von 1953 bis 2000 diese kleine und besondere Kunstschule.

Sie stand in der Tradition des Bauhauses mit dem Ausbildungsprinzip der Symbiose von Kunst, Handwerk und Gestaltung/Design. Neben seiner "Insellage", fernab der Kulturzentren, hatte die FaK Heiligendamm auch eine Sonderstellung in der Kunstschullandschaft der DDR auf Grund der begrenzten Anzahl von ca. 30 Studenten pro Studienjahr, die fast alle gemeinsam hier wohnten und für ihre turbulenten, thematischen Feste bekannt und bei der Staatsmacht berüchtigt waren.